«Das ist nun einfach too much!»

FacebookTwitterGoogle+

Wie argumentieren Leute, welche alternative Ansichten zu den Anschlägen von 9/11 oder auf Charlie Hebdo vertreten? Was für ein Mindset besitzen sie? Eine Diskussion auf Facebook vor einiger Zeit gab mir die Gelegenheit, prominente Schweizer Truther kennenzulernen. 1. Fazit aus der Diskussion: Es ist oft sehr mühsam, mit Truthern zu debattieren: Auf Fragen und Kritik wird selten eingegangen. Stattdessen wird man mit Infos, Links zu Video et cetera geradezu überschwemmt. Und wenn das eine Argument nicht mehr greift, dann springt man sofort zum nächsten, nach dem Motto «Und wie erklären Sie sich denn das hier?!». Aber ja, es gibt auch die Teilnehmenden, die eher rational und zurückhaltend argumentieren, mit denen man durchaus eine fruchtbare Diskussion führen kann. 2. Fazit: Truther glauben tatsächlich selten nur an eine Verschwörungstheorie. Ist verständlich, denn wenn schon 9/11 eine False-Flag-Aktion war, dann liefen Charlie Hebdo und Bataclan (aus Truther-Sicht) doch bestimmt ähnlich ab. 3. Fazit: Truther sind immer auch Statiker, Forensiker und Historiker. So wirkt es zumindest, weil sie sich etwa zutrauen, selbst beurteilen zu können, was die Twin Towers zum Einsturz gebracht hat. 4. Schluss aus der Debatte: Es wird gerne darauf verwiesen, man denke wissenschaftlich und skeptisch. Das stimmt jedoch nicht. Mit Wissenschaftlichkeit hat die Herangehensweise vieler Truther wenig zu tun. Eher mit selektiver Wahrnehmung, die durch politische Ideen (generelle Kritik an Mächtigen oder konkret an US-Imperialismus) bestimmt wird. Interessant war vor allem dieser Satz, der im übrigen von einer wissenschaftlich gebildeten, ja sogar promovierten Person stammt. Diese spricht vom Video, das einen Charlie-Hebdo-Attentäter zeigt, der einen Polizisten erschiesst: «Gleich als ich dieses Video zum ersten Mal gesehen hatte war mir klar: Das ist nun einfach too much um nicht inszeniert zu sein. Also habe ich es mir immer wieder angeschaut bis ich mir sicher war.» Mit Ausnahme von mir habe ich die Teilnehmer anonymisiert. Zudem habe ich einige entlarvende Dialogfetzen markiert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.