Biologisch unmöglich?

FacebookTwitterGoogle+

Ein erneutes Meeting auf Facebook mit den Skeptikern. Diesmal verlief das Gespräch gegen Ende eher unschön, was sicher auch an meinen teils harschen Posts lag. ich hab‘ versucht, meine Position darzulegen: Ja, die Psychologie kann viele Sichtungen erklären, aber nicht alle. Und nein, der Patterson-Film aus dem Jahr 1967 ist kein bewiesener Fake. Eine echte Diskussion kam nicht zustande, was sicher auch daran liegt, dass die Skeptiker nichts akzeptieren, was nicht einem naturwissenschaflich nachprüfbaren Beleg (etwa DNA oder Knochen) gleichkommt. Sichtungen sind in ihren Augen immer Fakes und Fehldeutungen oder Illusionen, Spuren und andere Indizien sind stets gefälscht. Deshalb erübrigt sich ab einem bestimmten Punkt auch jede Diskussion mit Skeptikern. Ist die hier abgebildete Meinung stellvertretend für Skeptiker? Ja, zumindest für deutsche. Einer der aktivsten Diskussionsteilnehmer ist bekanntes Mitglied der Skeptikervereinigung GWUP, der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften. Alle Teilnehmenden ausser mir wurden anonymisiert, ebenso einige komplette Passagen, die auf die Identität schliessen lassen würden. Da die Diskussion sehr lang ist, hab‘ ich gute Argumente von beiden Seiten markiert.

Chris Kummer

Chris Kummer ist langjähriger Journalist aus der Schweiz. Er schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine über unterschiedliche Themen. Er interessiert sich besonders für wissenschaftliche Kontroversen, Zukunftsforschung und Videospiele. Er folgt dem Credo «nichts glauben, alles hinterfragen» und setzt sich für offene und zugleich kritische Untersuchungen ein. 

Tags:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.